Künstliches Licht wird aktuell durch LED (Light Emitting Diodes) immer stärker wahrgenommen und auch lichttechnisch bedeutsamer.

LED sind immens helle und oft blendende Lichtquellen. Die visuelle Wahrnehmung wird stark beeinträchtigt, wenn LED nicht ausgeblendet werden.

Vergleich: gemessene Helligkeitswerte LED-Licht und Halogen-Licht
Statistik Austria Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung 2013:


1.000.000 Menschen in Österreich klagen über eine durch die Arbeit verursachte Gesundheitseinschränkung. Die meist genannte körperliche Überbeanspruchung war die der Augen – 35% sind davon betroffen.

Die Entdeckung circadianer Zellen in der menschlichen Netzhaut durch David Berson et.al., 2002, zeigt den Einfluss von Licht zum Wohlbefinden, indem die innere Uhr und die Ausschüttung bestimmter Hormone beeinflusst wird.

Schlecht gestaltetes Licht trägt nicht nur zum Unwohlsein bei (sick building syndrome) sondern kann die Augen schädigen.

Anatomie des Auges
Check zur persönlichen Analyse der Lichtsituation im Alltag:


Verspüren Sie nach längerer Tätigkeit am Computerbildschirm Kopfschmerzen?

Haben Sie manchmal das Bedürfnis, sich nach konzentrierter Tätigkeit die Augen zu reiben, um sich wieder entspannter zu fühlen?

Empfinden Sie das Licht in Ihrer direkten Umgebung als zu schwach, obwohl Ihnen das Licht im Raum hell vorkommt?

Falls Sie eine dieser Fragen mit ja beantwortet haben, könnte die Lösung des Problems im Bereich Ihrer Beleuchtung gefunden werden.